Erkältete Frau putzt sich auf Sofa die Nase.

Grippe oder Erkältung – wo liegen die Unterschiede?

Wenn die Temperaturen fallen und die Herbstblätter den Boden bedecken, fängt auch sie wieder an: die Erkältungs- und Grippesaison. Husten, Schnupfen oder Fieber sind dann klare Anzeichen, dass wir uns etwas „eingefangen“ haben. Doch handelt es sich dabei um eine Grippe oder eine Erkältung?

Hin und wieder wird umgangssprachlich für eine Erkältung auch die Bezeichnung „Grippe“ verwendet. Kaum verwunderlich, denn die Begleitsymptome können ähnlich sein. „Habe ich eine Erkältung oder Grippe?“ ist damit eine Frage, die bei Unwohlsein schon mal aufkommen kann. Und dann gibt es da noch den Begriff „grippaler Infekt“, der für zusätzlich Verwirrung sorgt. Drei verschiedene Bezeichnungen, bei denen sich zwei tatsächlich unterscheiden.

Die Erkältung – ein häufiger Gast

Die Nase läuft, der Hals kratzt und der Kopf dröhnt – mit einer Erkältung, auch grippaler Infekt genannt, hatte es wahrscheinlich jeder schon mal zu tun. Sie zählt zu den häufigsten Infektionen weltweit. Was kaum verwunderlich ist: Es gibt mehr als 200 Viren, die eine Erkältung auslösen können. Die sogenannten Rhinoviren werden oft durch Schmierinfektionen übertragen. Wenn eine infizierte Person niest oder hustet und wir die Viren einatmen oder anderweitig mit ihnen in Verbindung kommen, können wir uns ebenfalls anstecken. Dann kommt es zu den typischen Erkältungsbeschwerden wie Schnupfen, Halsschmerzen, Husten, Niesen, Kopfschmerzen und gelegentlich zu leichtem Fieber. Diese Symptome sind in den meisten Fällen mild und klingen innerhalb einer Woche ab.

Die Grippe – nicht zu unterschätzen

Die Grippe – oder Influenza – ist weitaus mehr als ein gewöhnlicher Schnupfen. Hat man sich mit dem Influenza-Virus infiziert, kann es auf einmal ganz schnell gehen – wir fühlen uns wie von einem Zug überfahren. Ganz plötzlich kann es zu hohem Fieber, Muskel- und Gliederschmerzen oder auch Kopfschmerzen kommen. Auch die klassischen Erkältungssymptome können bei einer Grippe auftreten, allerdings sind diese heftiger ausgeprägt. Das Einzige, was man dann tun will: im Bett bleiben. Damit es erst gar nicht so weit kommt, können Sie sich gegen eine Grippe – genauer gesagt gegen das Influenza-Virus – auch impfen lassen. Bei der Erkältung ist dies aufgrund der Vielzahl an Auslöser-Viren und ihrer Eigenschaft, sich ständig zu verändern, nicht möglich.

Grippe oder Erkältung? So unterscheiden sie sich

Grippe und Erkältung sind beides Infektionen der Atemwege, weshalb sie auch zu ähnlichen Symptomen führen können. Um die Unterschiede zu erkennen, lohnt sich ein genauer Blick auf die Beschwerden:

KennzeichenGrippaler InfektGrippe
ErkrankungsbeginnAllmähliche VerschlechterungRasche, abrupte Verschlechterung
AnfangssymptomeTrockener Hals, KopfschmerzenFrösteln, Schweißausbrüche, heftige Kopfschmerzen, extreme Abgeschlagenheit
FieberErhöhte Temperatur (bis 38°C)Oft hoch (39°C - 40°C), dazu Schüttelfrost, Schweißausbrüche
KopfschmerzenDumpf bis leichtStark bis bohrend
GliederschmerzenGering bis mäßigStarke Gelenk-Muskelschmerzen
HalsschmerzenOft Halskratzen, HeiserkeitTeilweise auftretend
SchnupfenOft Nießen, laufende bzw. verstopfte NaseTeilweise auftretend
HustenErst trockener, dann schleimiger HustenTrocken und schmerzhaft