Frau kocht eine Hühnersuppe gegen Erkältung.

Mythen-Check: Was hilft wirklich gegen Erkältung

Jeder kennt sie: hartnäckige Mythen rund um die Erkältung. Die einen schwören darauf, den Infekt in der Sauna auszuschwitzen, die anderen glauben fest an die heilenden Kräfte von Hühnersuppe – doch was steckt wirklich hinter Großmutters Weisheiten? Wir decken auf, was tatsächlich gegen eine lästige Erkältung hilft.

8 Mythen - Wahr oder Falsch?

Ein erneutes Niesen, ein weiteres Taschentuch – es hat Sie schon wieder erwischt? Immerhin sind Sie damit nicht allein: Im Durchschnitt leidet jeder Erwachsene im Verlauf eines Jahres etwa zwei- bis dreimal an einer Erkältung. Bei Kindern treten die typischen Symptome wie Husten, Schnupfen und Halsschmerzen sogar noch häufiger auf. Kein Wunder, dass es zu kaum einem anderen Gesundheitsthema mehr gut gemeinte Ratschläge, Tipps und eben auch einfach Mythen gibt. Inmitten all des Schniefens und Hustens stellt sich natürlich immer wieder die Frage: Welche der zahlreichen Ratschläge helfen tatsächlich gegen eine Erkältung?

Mythos 1: Heiße Milch mit Honig trinken

Richtig und falsch – beim ersten Halskratzen, also zu Beginn einer Erkältung, kann die Milch reizlindernd wirken. Sobald sich allerdings ein Schnupfen oder schleimiger Husten entwickelt hat, sollte auf Milch und Milchprodukte verzichtet werden – diese verstärken die Schleimbildung. Ein Löffel Honig im Tee ist hingegen immer eine wohltuende Wahl: Er enthält Enzyme mit antiviralen Eigenschaften.

Mythos 2: Kälte verursacht Erkältungen

Falsch – Erkältungen werden durch Viren verursacht. Aber: In der kalten Jahreszeit neigen wir dazu, uns vermehrt in geschlossenen und schlecht gelüfteten Räumen aufzuhalten. Die Ansteckungsgefahr erhöht sich, da sich bereits infizierte Personen häufiger in den gleichen geschlossenen Räumen aufhalten. Zudem schwächen Kälte und trockene Luft die Abwehrkraft unserer Schleimhäute und so wiederum unser Immunsystem – was Viren das Eindringen erleichtert.

Mythos 3: Erkältung in der Sauna ausschwitzen

Falsch – ein Saunagang bei einer Erkältung belastet den Körper sogar zusätzlich. Besser sind warme Wickel. Saunabesuche sind jedoch keine schlechte Idee, um Infektionen vorzubeugen: Die Hitze regt den Stoffwechsel an und kann durch eine verbesserte Durchblutung zur Stärkung des Immunsystems beitragen.

Mythos 4: Fußbäder helfen bei Erkältungen

Richtig – besonders Senfmehlfußbäder tragen zur Linderung von Erkältungssymptomen bei. Die Fußbäder sind erwärmend und wirken über die Reflexzonen der Füße stimulierend auf die Durchblutung der Kopfschleimhäute.

Mythos 5: Eine Grippeimpfung schützt gegen Erkältungen

Falsch – eine Grippeimpfung zielt ausschließlich auf das Influenza-Virus ab. Die vielen Erreger, die eine Erkältung auslösen können, verändern sich jedoch ständig, weshalb eine Impfung sowie eine vollständige Immunität dagegen leider ausgeschlossen sind.

Mythos 6: Bei Erkältung hilft es, viel Hühnersuppe zu essen

Richtig – eine Hühnersuppe enthält viele wichtige Nährstoffe und, mit reichlich frischem Gemüse zubereitet, obendrauf auch noch jede Menge Vitamine. Das enthaltene Spurenelement Zink zum Beispiel unterstützt die Funktion unserer Abwehrkräfte. Für die Zubereitung einfach Gemüse und ein Suppenhuhn in einem Topf auskochen lassen und warm genießen.

Mythos 7: Nach einer Erkältung sind wir für die kommenden Monate immun gegen weitere Infekte

Leider falsch – diese Immunität ist häufig eher eingebildet. Zwar ist man gegen das spezifische Virus, das die eigene Erkältung ausgelöst hat, dauerhaft immun, aber die Erreger verändern sich ständig. Daher ist es nicht möglich eine generelle Immunität gegen Erkältungen zu entwickeln – das ist der Grund, warum wir uns auch innerhalb eines Winters zwei oder drei Erkältungen einfangen können.

Mythos 8: Vitamin C beugt Erkältungen vor

Richtig – Vitamin C unterstützt das Immunsystem durch seine antioxidative Wirkung. Wahre Vitamin C-Bomben sind übrigens gar nicht Orangen oder Zitronen, sondern Sanddorn, schwarze Johannisbeeren, rote Paprika, Broccoli und Grünkohl.